Wirtschafts-Identifikationsnummer

Die Wirtschafts-Identifikationsnummer soll zukünftig als eindeutiges Identifikationsmerkmal für wirtschaftlich Tätige dienen und lehnt sich dabei an die bereits vergebenen Identifikationsnummern für natürliche Personen an. Ziel dieser Maßnahme ist es, eine dauerhafte Lösung für die Zuordnung von Personen im Rahmen von Amtshandlungen zu realisieren.

Abgrenzung zur Identifikationsnummer

Während die Identifikationsnummer für alle steuerpflichtigen natürlichen Personen bestimmt ist und die Steuernummer ablösen soll, ist die Wirtschafts-Identifikationsnummer für wirtschaftlich Tätige Personen und als Ersatz für die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer vorgesehen.

  • Natürliche Personen sind nach deutschem Recht alle Personen, die Träger von Rechten und Pflichten sind, also alle Menschen ab der Vollendung ihrer Geburt.
  • Wirtschaftlich Tätige sind Personengemeinschaften, zum Beispiel eingetragene Vereine oder GmbHs, und natürliche Personen, die wirtschaftlich tätig sind, zum Beispiel Kaufleute.

Die jeweiligen Identifikationsnummern werden vom Bundeszentralamt für Steuern zugewiesen. Die Wirtschafts-Identifikationsnummer dient dabei dazu, Daten, die sich auf natürliche Personen beziehen, von betrieblichen Daten im Sinne des Steuergesetzes zu trennen. Über die Zuweisung erfolgt eine Benachrichtigung an die Person bzw. die Vereinigung.

Wann die Wirtschafts-Identifikationsnummer eingeführt wird, ist noch nicht abzusehen. Es ist damit zu rechnen, dass sie ab 2015 auf den Steuerbescheiden zu finden sein wird.

Wirtschafts-Identifikationsnummer als eindeutiges Merkmal

Wirtschafts-Identifikationsnummer als eindeutiges Merkmal

Hintergründe und Format der Wirtschafts-Identifikationsnummer

Die Wirtschafts-Identifikationsnummer soll dazu dienen, das Besteuerungsverfahren neu zu strukturieren. Zuständig für die Erhebung und Verwendung ist die jeweilige Finanzbehörde, die bei Bedarf die Vergabe beantragt. Die Wirtschafts-Identifikationsnummer beginnt mit dem Kürzel “DE”, gefolgt von einer eindeutigen Zeichenkette. Eindeutig bedeutet, dass jede Nummer nur genau einmal vergeben wird.

Die Weitergabe der Wirtschafts-Identifikationsnummer zwischen Behörden ist im §139c der Abgaben-Ordnung geregelt und darf nur dann erfolgen, wenn dies zur Ausübung behördlicher Tätigkeiten notwendig ist. Dieser Paragraph zählt zudem auf, welche Daten von wirtschaftlich tätigen Personen im Zusammenhang mit der Identifikationsnummer gespeichert werden. Dazu gehören unter anderem folgende:

  • Firma
  • Rechtsform
  • Firmensitz
  • zuständige Finanzbehörde

Weitere Paragraphen, die das Wesen der Wirtschafts-Identifikationsnummer beschreiben und vorgeben, sind §139a AO und §139b AO.

Fazit

Die Einführung der Wirtschafts-Identifikationsnummer lässt noch etwas auf sich warten. Wenn sie kommt, soll sie Steuerprozesse vereinfachen und steuerliche Daten klar von den Daten natürlicher Personen trennen. Ob die Einführung für den Bürger spürbare Veränderungen mit sich bringt, ist noch unklar.

Bildquelle: www.Finanzfoto.de@fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *